Digital

Kümmere dich erst um die Pflicht - danach kommt die Kür!
 
 

Aus meiner Zeit im Online-Tourismus habe ich gelernt, dass Projekte aus dem digitalen Bereich nicht zu unterschätzen sind. Es geht schon lange nicht mehr nur um eine neue Website oder das Aufsetzen eines Blogs. Viel wichtiger ist es, sich zuvor wirklich zu überlegen, was man denn überhaupt mit einer digitalen Maßnahme erreichen will. Was ist die Strategie? Passt die Maßnahme zu meiner Strategie? Und was noch viel einschneidender ist: Wer kümmert sich denn anschließend um das Ganze (Thema Content)? Oft hat ein Webrelaunch daher Auswirkungen auf die gesamte Struktur der Mitarbeiter.   

 

Buzzword-Bingo im "Digitalen Wandel"

Ja, es stimmt: Wir leben in der Zeit der Digitalisierung. Das heißt aber noch lange nicht, dass jedes Unternehmen nun den neuesten Hype mitmachen muss. Man sollte sich zunächst wirklich auf die Basics (also die "Pflicht") konzentrieren, bevor komplexere Themen ("Kür") angegangen werden. Viele sehen den heiligen Gral in allem, was "Social Media" ist und investieren immens darin. Die Nutzerfreundlichkeit und die Inhalte auf der eigenen Website bzw. generell auf Plattformen im Internet werden dabei oft links liegen gelassen. Gute Präsenz im Internet ist mehr als nur Facebook und Instagram!

 

Grundkonzeption Website-Relaunch

Oft ist ein Website-Relaunch der Auslöser dafür, dass man über die generelle Ausrichtung im digitalen Bereich des Unternehmens nachdenkt. Und das ist gut so! Erst wenn man seine Strategie festgelegt hat, kann man später zielgerichteter entscheiden, ob eine mögliche digitale Maßnahme zum Unternehmen passt, oder nicht.

Wenn man sich daraufhin schlussendlich für einen Website-Relaunch entscheidet, sollte strukturiert vorgegangen werden (siehe Grafik). Das Aussehen einer Website hat dabei nicht immer Priorität. Überlege besser, was Du eigentlich mit der Website erreichen willst. 

Prozess Relaunch Website Gregor Kreuzer.png
 

Online-Reputation und Online-Vertrieb

Vor allem im Tourismus werden diese Themen immer noch sehr kontrovers diskutiert. Dabei bieten zum Beispiel Bewertungsplattformen eine große Chance, den Vertrieb des eigenen Produktes zu verstärken. Die klassische Annahme, der Kunde entscheidet sich linear für ein Produkt, ist heutzutage obsolet. Dies hat auch McKinsey erkannt (siehe Grafik). Deshalb ist es heute umso wichtiger, dort präsent zu sein, wo sich Kunden über Produkte austauschen bzw. bewerten.

Darüber hinaus sind die Ansprüche des Kunden beim Online-Kauf stark gestiegen. Der Webshop muss daher wirklich auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten sein und auch effizient funktionieren!

    

Mobile Mobile Mobile

Dieses Thema ist in aller Munde. Dennoch stolpert man immer noch über diverse Online-Angebote, welche nicht für mobile Endgeräte optimiert sind. Dabei gehört "Mobile" heute wirklich zur "Pflicht", wenn man digital aktiv werden will. Neben der Aufwertung im Ranking von Websites beim Suchergebnis hat Google sogar eine eigene, mobile Kundenreise definiert und die sogenannten "Micro-Moments" postuliert. In diesen Momenten sollte man als Unternehmen präsent sein!      

 

Was ist meine Rolle bei digitalen Themen?

Als Online-Stratege begleite ich digitale Prozesse in der Konzeptionierung. Digitale Strategie, Online-PR, Online-Vertrieb und Websites sind dabei die Schwerpunkte. Für die Umsetzung greife ich auf mein Netzwerk zurück. Sei es bei der Programmierung, beim Grafik-Design, im Online Marketing oder bei Kampagnen.

Aufgrund meiner 10jährigen Erfahrung in digitalen Themen halte ich auch Impulsreferate / Keynotes und gebe Schulungen / Anwender-Workshops.    

An der FH Wien unterrichte ich diesbezüglich im Studiengang Tourismus-Management als Lektor das Fach E-Tourism.

 
Die eigene Website ist nur ein Baustein von vielen bei digitalen Maßnahmen.
Gregor Kreuzer_Kurzlogo_red_RGB klein.png